Top 3 der meistverkauften Kleinwagen in Deutschland

Anzeige

Die ersten sechs Monate im Jahr 2015 sind vorüber – Zeit für eine Halbjahresbilanz: Der VW Polo behält seine Spitzenposition aus dem Vorjahr und ist mit bisher rund 35.000 Neuzulassungen Deutschlands meistverkaufter Kleinwagen.

Mit einigem Respektabstand von jeweils rund einem Viertel weniger verkauften Einheiten folgen der Opel Corsa und der Ford Fiesta, die sich wohl noch bis zum Jahresende ein enges Rennen um den zweiten Platz liefern werden. Dank relativ geringer Anschaffungs- und Unterhaltskosten erfreuen sich diese Modelle auch als gebrauchte Kleinwagen großer Beliebtheit.

VW Polo: Nach Kantensprung allein an der Spitze

Hoch zu Ross mit Holzschlägern auf Torjagd gehen – die Mannschaftssportart Polo war tatsächlich der Namenspatron des ab dem Frühjahr 1975 produzierten Kleinwagens aus dem Hause Volkswagen. Im Widerspruch zu diesem elitären Spiel war die erste Polo-Baureihe eher auf Schlichtheit und Sparsamkeit getrimmt – beispielsweise waren die Türverkleidungen lediglich aus Pappe.

Mit dem neuen VW Polo TSI Blue Motion bietet Volkswagen ein Modell mit verbrauchsoptimierten Benzinmotor an. Verbrauch im Schnitt des 1,0-Liter-Dreizylinder: 4,1 Liter.

Mit dem neuen VW Polo TSI Blue Motion bietet Volkswagen ein Modell mit verbrauchsoptimierten Benzinmotor an. Verbrauch im Schnitt des 1,0-Liter-Dreizylinder: 4,1 Liter.

Davon kann heute keine Rede mehr sein: Der aktuelle Polo ist ein wahrer „Kantensprung“, meint VW, was sich in dessen klaren Linien, Schnittpunkten und Winkeln widerspiegelt. Der markante Kühlergrill wird von eckigen Scheinwerfern flankiert und weiß ein (TSI-)Benzinaggregat oder einen TDI-Common-Rail-Dieselmotor hinter sich, die wahlweise per BlueMotion Technology inklusive Start-Stopp-System und Bremsenergierückgewinnung tatkräftig unterstützt werden.

Das Portfolio umfasst acht Ausstattungsvarianten – die günstigste heißt Trendline, startet bei 12.600 € und kann neben dem elektronischen Stabilisierungsprogramm samt Gegenlenkunterstützung auch mit einer Multikollisionsbremse aufwarten, die notfalls eigenständig ins Geschehen eingreift und Folgeunfälle verhindern soll.

Opel Corsa: Mit einem erstaunten „OH!“ auf #2

Der Corsa erblickte im Herbst 1982 mit dem Kürzel A das Licht der Welt – mittlerweile sind die Rüsselsheimer beim Buchstaben E angekommen und bewerben den Drei-/Fünftürer mit einem lauten „OH!“: Überraschende Innovationen sollen die leicht angestaubte Marke neu beleben und nicht nur bei den prominenten Werbegesichtern Jürgen Klopp und Eva Padberg für offene Münder sorgen.

Neu für 2015: der Opel Corsa mit 1.4er Turbomotor und 150 PS. Bedeutet in Zahlen: 220 NM, 0-100 in 8.9s, VMAX 207 km/h, ab 17.380 Euro.

Neu für 2015: der Opel Corsa mit 1.4er Turbomotor und 150 PS. Bedeutet in Zahlen: 220 NM, 0-100 in 8.9s, VMAX 207 km/h, ab 17.380 Euro.

Zur Verfügung stehen fünf Ausstattungsniveaus plus die dreitürige Luxusedition Opel OPC, dessen 1,6-Liter-Turbobenziner mit 152 kW/207 PS, FSD-Fahrwerk und tiefergelegte Aufhängung im sportlichen Gesamtpaket um 24.395 € zu haben sind – der Corsa-Einstiegspreis liegt ungefähr bei der Hälfte.

Dank der umklappbaren Rücksitzbank bietet der Kleinwagen ein aus- wie einladendes Kofferraumvolumen und gibt durch das optionale Panorama-Schiebedach den Blick auf das Himmelszelt frei, während die Ambientebeleuchtung das Interieur in ein zartes Rot hüllt. Ganz beiläufig vereint das stets wachsame Opel Eye Spur-, Verkehrsschild- und Fernlichtassistent, Abstandsanzeige sowie Kollisions- und Toter-Winkel-Warner.

Ford Fiesta: Das Feierbiest festigt Rang 3

Ende der 60er-Jahre begann Ford unter der Projektbezeichnung Bobcat mit der Entwicklung eines Kleinwagens und investierte damals stattliche 112 Millionen DM – als Ergebnis lief im Jahr 1976 in Almussafes bei Valencia der erste Ford Fiesta vom Band.

Neben dem Fiesta ST gibt es den Kölner auch mit einem neuen 1.0er Ecoboost Dreizylinder, der 140 PS leistet. Das Extra an Sport beginnt bei Ford ab 18.700 Euro.

Neben dem Fiesta ST gibt es den Kölner auch mit einem neuen 1.0er Ecoboost Dreizylinder, der 140 PS leistet. Das Extra an Sport beginnt bei Ford ab 18.700 Euro.

Unter den neun unterschiedlichen Versionen ist jene mit dem Namen Ambiente mit 10.950 € am preiswertesten, als Bestseller fungiert allerdings die SYNC Edition. Benannt nach dem sprachgesteuerten Kommunikations- und Entertainmentsystem, ermöglicht ebenjenes das Telefonieren über die Bluetooth-Freisprecheinrichtung, liest SMS vor oder spielt Musik ab. Weiters animiert der EcoMode zu einer ökonomischen wie ökologischen Fahrweise und das MyKey-Schlüsselsystem erlaubt das individuelle Festlegen von Sicherheitsfunktionen.

Der trapezförmige Kühlergrill bildet mit seiner eleganten Chrom-Dekor-Umrandung einen würdigen Abschluss der konturenreich designten Motorhaube, unter der sich ein EcoBoost-Benzin- oder ein TDCi-Dieseltriebwerk verbirgt – der Ford Fiesta LPG hat einen zusätzlichen 33,6-Liter-Autogastank an Bord, was den Aktionsradius um 466 Kilometer erweitert.

Fotos: Hersteller (VW, Opel, Ford)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.