Shell V-Power – Sinnvoll auch im Kleinwagen? (Sponsored Video)

Anzeige

Der Mineralölkonzern Shell ist weltweit bekannt für seine innovative Forschung. Das gilt insbesondere für die Entwicklung neuartiger Kraftstoffe, mometan ist auch wieder der Hochleistungskraftstoff Shell V-Power im Gespräch.

Viele Autofahrer fragen sich aber, was eigentlich hinter diesem Kraftstoff steckt. Das lässt sich relativ leicht erklären: Beim Shell V-Power handelt es sich im Grunde genommen um Superbenzin mit einer recht hohen Oktanzahl. Das Besondere daran sind aber die Additive, die dem Kraftstoff beigemischt werden.

Schonender für den Motor dank weniger Ablagerungen

Expertise-Zentrum für Kraftstoffe in Hamburg.

Expertise-Zentrum für Kraftstoffe in Hamburg.

Bei herkömmlichen Kraftstoffen entstehen an den Ventilen und an den Zylinderköpfen aufgrund der Verbrennung Rückstände. Diese beeinflussen im Laufe der Zeit die Motorleistung. Da es sich um einen schleichenden Prozess handelt, merkt der Autofahrer kaum etwas davon. Er spürt es lediglich dadurch, dass sich der Kraftstoffverbrauch im Laufe der Zeit etwas erhöht. Dieses Phänomen wird aber durch die Additive, die im Shell V-Power enthalten sind, vermieden.

Es befinden sich aber noch weiterer Additive mit positiven Eigenschaften im Shell V-Power:

Diese reduzieren die Reibung der Kolbenringe an den Zylinderwänden – seitens des Herstellers werden diese auch als „Reibungsminderer“ bezeichnet. Die Reibung soll laut Shell um bis zu 25 Prozent geringer sein, als bei herkömmlichen Kraftstoffen. Aufgrund der geringeren Reibung steht natürlich eine höhere nutzbare Leistung zur Verfügung. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass sich die Motorleistung durch die Nutzung von Shell V-Power erhöht und gleichzeitig der Kraftstoffverbrauch gesenkt wird.

Es sollte aber beachtet werden, dass eine Reduzierung der Reibung um 25 Prozent nicht mit einer um 25 Prozent höheren Motorleistung gleichzusetzen ist. Die Leistungssteigerung ist in der Regel so gering, dass der Autofahrer sie nicht unbedingt spürt. Spüren wird er aber einen etwas geringeren Kraftstoffverbrauch.

Shell V-Power wurde in Zusammenarbeit mit Ferrari entwickelt

Shell V-Power-1Aus diesem Grund ist der Kraftstoff prädestiniert für Hochleistungsmotoren, taugt aber ebenso gut für den Kleinwagen. Es gibt einige Fahrzeuge auf dem Markt, dazu gehören einige Modelle von Ferrari, die sogar unbedingt Shell V-Power tanken müssen, um Motorschäden vorzubeugen. In einem solchen Fall sollte natürlich auch kein anderer Kraftstoff genutzt werden.

Die Vorzüge vom Shell V-Power kommen im folgenden Werbespot zum Vorschein. In diesem Spot wird auf anschauliche Weise verdeutlicht, welche Wirkung Shell V-Power im Motor erzeugt:

Auch für Fahrzeuge mit Dieselmotoren steht Shell V-Power Diesel zur Verfügung. In diesem Kraftstoff befinden sich ebenfalls nützliche Additive, die zur Verringerung der Reibung im Motor beitragen. Des Weiteren wird die Bildung von Ruß an den Einspritzdüsen oder Injektoren deutlich verringert. Ein weiteres Additiv bewirkt eine gründliche Reinigung der kompletten Dieseleinspritzanlage.

Bildnachweis: Shell (Oliver Reck / Studio Reck)

Dieser Artikel wurde von Shell gesponsort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.