Gebrauchtwagenkauf: Ist der Preis gerechtfertigt? (Werbung)

Anzeige

Bei vielen Autokäufern stehen Gebrauchtwagen hoch im Kurs. Damit jeder Käufer auch so entspannt und zufrieden ist, wie im neuesten Werbespot von Audi zu sehen ist, sollte man beim Gebrauchtwagenkauf ein paar Sachen achten. Vor allem beim Privatkauf beschleicht manchen Käufer ein Fahrzeug über Wert gekauft zu haben. Doch wann ist der Preis beispielsweise für einen Kleinwagen wie einem A1 oder einem Kompaktwagen wie dem A3 gerechtfertigt? Wir klären auf und geben Tipps zum Gebrauchtkauf.

War der Autokauf zu teuer?

Gerade Laien stellen sich beim Kauf eines Gebrauchtwagens diese und ähnliche Fragen. Es fällt vielen vermeintlich schwer richtig einzuschätzen, ob beispielsweise der angebotene Audi wirklich den Preis wert ist, den der Händler oder Privatverkäufer haben möchte.

Zum einen hilft da ein Vergleich mit etwaigen gleichwertigen Angeboten, um ein Gefühl für den Gebrauchtwagenmarkt zu entwickeln. Im Internet gibt es eine Vielzahl von Portalen wie mobile.de oder autoscout.de, auf denen kostenlos und detailliert Fahrzeuge verglichen werden können. Diese zwar nur durch den optischen Zustand der Fotos und natürlich der Ausstattung – aber nach ein paar Tagen klicken, lesen und vergleichen kommt auch ein Gefühl für den Marktwert. Nutzen Sie diese Möglichkeit auf jeden Fall!

Als junger Gebrauchter beliebt - der Audi A1 Sportback.

Als junger Gebrauchter beliebt – der Audi A1 Sportback.

Eine andere Möglichkeit ist der Fahrzeugcheck, den jeder Käufer auch ohne Expertenwissen durchführen kann. Beispielsweise sollte der TÜV noch mindestens ein Jahr bestehen und das Fahrzeug ohne größere Reparaturen durch die letzte Hauptuntersuchung gekommen sein. Auch Unfallschäden haben zum Teil enormen Einfluss auf den Wert eines Fahrzeugs. Daher ist es durchaus legitim, sich Rechnungen zeigen zu lassen, wenn es Hinweise auf Austauschteile gibt.

Wer sich die Bewertung selbst nicht zutraut, sollte den Verkäufer nach einem DEKRA Siegel für Gebrauchtfahrzeuge fragen. Freiwillig lassen nur sehr wenige ihr Fahrzeug checken, schließlich ist der Test nicht kostenlos. In dem Fall sollte ihnen als Interessent die Ausgabe von 50 bis rund 110 Euro dennoch wert sein. Folgekosten kommen meist erheblich teurer und wenn sich der Käufer beharrlich gegen den Test sträubt wissen Sie auch so bereits mehr: hier stimmt etwas nicht, Zeit sich zu verabschieden.

Die Einträge in den Fahrzeugpapieren sollten außerdem mit dem Fahrzeug übereinstimmen. Hier gilt der Blick vor allem dem Hersteller, der Fahrgestellnummer, dem amtlichen Kennzeichen, der offiziellen und gültigen TÜV-Plakette etc. Bei Re-Importen sollte auch auf die Eintragungen in der Zulassungsbescheinigung Teil II geachtet werden.

Im Kraftfahrzeugbrief (Zulassungsbescheinigung Teil II) müssen außerdem eintragungspflichtige Umbauten aufgeführt sein und eine entsprechende Betriebserlaubnis vorliegen. Lassen Sie sich nicht von „Eintragen ist kein Problem, ich hatte nur noch keine Zeit dafür…“ abfertigen. Wenn es tatsächlich kein Problem ist, warum hat es der Verkäufer nicht bereits selbst erledigt? Die „Zeit“ ist eine gern genutzte Ausrede, geben Sie darauf nichts!

Weiterhin sollte der Käufer einen Blick in das Serviceheft werfen, ob die vorgeschriebenen Inspektionen durchgeführt wurden. Darüber hinaus sollte überprüft werden, ob die Bedienungsanleitung vorliegt, da sie ein wichtiger Bestandteil des Fahrzeugs ist.

Wer sich für den Kleinwagen entscheidet, kann bei Audi von der "plus" Garantie profitieren.

Wer sich für den Kleinwagen entscheidet, kann bei Audi von der „plus“ Garantie profitieren.

Checkliste für den Gebrauchtwagenkauf

  • Unfall-, Rost- oder Lackschäden? Ggf. bei Neulackierungen nachfragen!
  • Reifen und Felgen ohne Risse und Beulen (weisen auf häufigen/heftigen Kontakt mit dem Bordstein hin)?
  • Scheinwerfer und Rücklichtgläser ohne Risse oder Steinschlagschäden?
  • Kratzer oder Steinschlagschäden auf der Windschutzscheibe?
  • Dichtigkeit des Motors und Zustand des Motoröls?
  • Bremsflüssigkeit- und Kühlflüssigkeitsbehälter korrekt gefüllt?
  • Bremsbelege verschlissen?
  • Wasserspuren im Fahrzeuginnenraum?
  • Funktionen im Innenraum geprüft (z. B. elektrische Fensterheber, Schiebedach, Außenspiegel, beheizbare Sitze etc.)?
  • Elektrische Anlagen in Ordnung (z. B. Blinker/Warnblinker, Beleuchtung, Scheibenwischer, heizbare Heckscheibe, Belüftung, Klimaanlage)?
  • Laufleistung auf dem Tacho mit Gesamtzustand des Wagens vereinbar?

Audi Gebrauchtwagen :plus

Wer sich nicht allein auf einen eigenen Fahrzeugcheck beim Kauf eines gebrauchten Audis verlassen möchte, kann auf einen besonderen Service des Ingolstädter Fahrzeugbauers zurückgreifen: die Audi Gebrauchtwagen :plus Garantie. Für junge Gebrauchte bis zum 5. Fahrzeugjahr gibt Audi als einer von wenigen Autoherstellern überhaupt, eine umfassende Gebrauchtwagengarantie. Für gewöhnlich erlischt die Garantie eines Gebrauchtwagens bereits nach einem Jahr. Fahrer eines gebrauchten Audis dagegen können dagegen mit der Audi-Gebrauchtwagengarantie wesentlich entspannter und gelassener fahren als andere.

Passend in Szene gesetzt, wird die Garantie im neuen Werbespot zu der Kampagne:

Jedes Fahrzeug mit der Audi Gebrauchtwagen :plus Garantie wird einem ausführlichen 110-Punkte-Check unterzogen. Dabei werden die Funktionen des gebrauchten Audis auf Herz und Nieren überprüft. Sollte bei der Überprüfung ein Mängel oder ähnliches festgestellt werden, werden diese mit Originalteilen ausgebessert und wieder in Stand gesetzt. Anschließend stellt der Kfz-Meister ein Zertifikat über den ausführlichen Check für den angehenden Eigentümer des Fahrzeugs aus.

Ergänzt wird die Anschlussgarantie durch den Audi ServiceKomfort, die wesentliche Inspektionsarbeiten und Verschleißreparaturen am Fahrzeug umfasst.

Fotos: Hersteller (Audi)

Dieser Artikel wurde gesponsert durch Audi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.