Kleinwagen pimpen – legal und einfach

Während die überwiegende Mehrheit der Autofahrer höchstens einen Duftbaum oder einen Anhänger am Rückspiegel aufhängt, gibt es doch einige autobegeisterte Fahrer, die aus ihrem Auto mehr herausholen möchte. Ob nun eine höhere Motorleistung, Turbolader oder einfach nur optische Aufbesserungen, sobald etwas am Auto verändert werden kann, werden sich einige Tuner und Designer an die Arbeit setzen. Doch während oft das Klischee vorherrscht, solche Updates müssten viel Geld kosten, ist es oftmals anders herum. Denn viele Besserungen können auch in Eigenregie durchgeführt werden. Vor allem viele optische Komponenten können ganz einfach selbst auf dem Auto angebracht werden.

Die bekannten Streifen

Wohl der Klassiker unter den Autofans: Streifen auf dem Auto. In verschiedensten Farben, Breiten und Ausrichtungen gibt es die Streifen auf Autos und wer nur oft genug auf der Straße unterwegs ist, der hat sicherlich schon den einen oder anderen modifizierten Kleinwagen gesehen. Doch um Streifen auf das Auto zu bekommen braucht es nicht etwa einen Lackierer, sondern einfach nur einen Besuch im Internet. Denn die Streifen können dort bestellt werden und auch eigenhändig auf das Auto angebracht werden. Einzige kleine Hürde ist es dann, die Streifen auch gerade und parallel auf das Auto anzukleben. Die Streifen können im Übrigen auch wieder einfach entfernt werden, ganz ohne Lackschäden.

Updates beim Sitz

Kleinwagen sind bekanntlich keine Rennwagen, doch Racingsitze sind sehr komfortabel und sehen zudem sehr schick aus. Die Racingsitze haben sich mittlerweile so verdient gemacht, dass sogar Gamingstühle und normale Schreibtischstühle in diesem Design gefertigt werden. Den Schreibtischstuhl im Test mit anderen zu vergleichen ist dabei eine gute Möglichkeit, sich für den besten zu entscheiden. Für ein Rennfahrergefühl auch vor dem Schreibtisch. Rennwagensitze in den eigenen Kleinwagen einzubauen ist darüber hinaus ebenfalls kein Unding. Im Internet und im Fachgeschäft können diese gekauft werden. Mit der passenden Anleitung im Internet sind diese meist auch schnell ersetzt. Wem das zu viel Aufwand ist, der kann sich auch für Auflagen im Racingdesign entscheiden.

Für das beste Sounderlebnis

Nur kaum jemand hört beim Autofahren keine Musik. Ob nun Radio oder CD, Musik ist ein ständiger Begleiter, der das Autofahren etwas angenehmer macht. Für einige ist ein herausragendes Sounderlebnis aber ganz besonders wichtig. Daher kann es ratsam sein, die Werksboxen gegen hochwertige Lautsprecher zu ersetzen. Zentrales Element ist dabei auch der Subwoofer, der für angenehme Tiefen sorgen kann oder auch für vibrierendes Blech. Oft ist es auch notwendig das vorhandene Autoradio zu ersetzen, um für die neuen Boxen genügend Anschlüsse zur Verfügung stellen zu können.

Autoboxen können im Internet erstanden werden und sind mit der richtigen Anleitung auch nicht schwer einzubauen. In der Regel sollten zwei Boxen in der ersten Reihe eingebaut werden und zwei in der zweiten Reihe, wenn dort schon Boxen vorhanden waren. Im Kofferraum sollten sich ebenfalls zwei Boxen befinden und auch der Subwoofer. Dieser kann je nach verfügbarem Platz auch zwischen den Reihen platziert werden. Die meisten Kleinwagen haben hier aber nicht ausreichend Platz, sodass meist der Kofferraum herhalten muss. Außerdem sollte auf die Leistung der Lautsprecher geachtet werden. Viele Autoradios können die gebrauchte Leistung nicht aufbringen, sodass ein Verstärker nötig wird.

Über

Alle Beiträge von

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.